Grundlegendes

Beton als billiger Bastel-Werkstoff für Kreative zum selber machen

Beton als Deko Idee liegt im Trend. Für geizige Sparfüchse wie mich ein absoluter Traum. Was Beton ist, weiß denke ich jeder. Kurz gesagt, Beton besteht aus Zement als Bindemittel und einer Gesteinskörnung… also Sand. Zement als Kleber, der den Sand zusammen hält, wird mit Wasser als chemischer Aktivator erhärtet und ergibt als Ergebnis einen künstlichen Stein. Wer das noch genauer wissen möchte, Wikipedia ist da sehr ergiebig.

Sand_beton Beton als billiger Bastel-Werkstoff für Kreative zum selber machen
Links Zement , rechts Quarzsand

Welchen Beton nehme ich denn?

Warum bin ich von Beton jetzt so begeistert? Er ist billig. Ein Sack Zement (CEM II / 32.5 R bei Aamazon) mit 25 Kilo kostet im Baumarkt ca. 2,59€  und der benötigte Quarzsand bei 6,95€. Macht also 50 Kilo Bastel-Material für unter 10 €.

Wer eine etwas glattere Oberfläche möchte, kann Estrich Zement verwenden, der allgemein etwas bessere Fließ-Eigenschaften hat. Damit enstehen weniger Blasen und Lufteinschlüsse. Der Preis ist nahezu identisch. Im Baumarkt wieder um die 2,50€, bei Amazon ca. 10€. An der Verarbeitung selber ändert ich nichts.

Die Alternative dazu ist „Kreativbeton“ aus dem Bastelladen. Als fertiges Gemisch ungefähr fünfmal  so teuer, aber mit etwas besseren Werkstoff-Eigenschaften. Normaler Beton benötigt mindestens 48 Stunden zum Aushärten, der Kreativbeton glänzt dort mit nur 2 Stunden zum Aushärten. Im Baumarkt lässt sich vergleichbar noch Blitz-Zement finden, der preislich etwas günstiger ist und dieselben Eigenschaften aufweist. Ich gestehe, ich habe die Materialzusammensetzung nicht genau gelesen, aber klingt für mich erstmal danach das „Kreativbeton“ nur eine andere Verpackung hat um die Bastler Kundengruppe anzusprechen. Man will ja verkaufen. Kreativbeton ist aber definitiv schneller und besser zu verarbeiten und die meisten brauchen wahrscheinlich auch nur geringe Mengen. Säcke Zement und Quarzsand muss man natürlich auch noch entsprechend trocken lagern können. In einer kleinen Wohnung wohl auch schwieriger.

Wen frag ich nach Hilfe?

Hier ein kleiner Gruß an die Baumärkte und ihre Mitarbeiter. Jedes Mal wenn ich in Schockstarre wegen den Preisen in Bastelläden wieder zum Baumarkt stolpere, dem Baumarkt Mitarbeiter erkläre was ich vorhabe wird man häufig angesehen als habe man eine ansteckende Krankheit. Die Vorstellungskraft ist da meistens etwas geringer. Lasst euch davon nicht abschrecken. Die Mitarbeiter dort kennen ihr Sortiment und in der Regel wissen sie auch wirklich wovon sie reden. Wenn die erste Verwunderung abgeklungen ist  (wer sich z.B. eine Blumenvase aus Beton basteln würde) glänzen die mit guten Alternativen und Fachkenntnis.

Was benötige ich denn alles?

Zurück zum Beton, was braucht man:

Für den Beton:

  • Zement, ich nehme den billigen aus dem Baumarkt Zement CEM II / 32.5 R , ein Sack liegt bei 2,59€. Warum der jetzt auf Amazon 13€ kostet weiß ich nicht, aber die liefern ihn vor die Haustür. Für Leute ohne Auto auch praktisch.
  • Quarzsand, auch hier 25 kg aus dem Baumarkt für 6,95€. Amazon bei etwas über 14€ als Sand für Filteranlagen.
  • Wasser

Werkzeug:

  • Mischbehälter, ein Eimer oder für kleinere Mengen einfache Küchenschalen
  • Gussformen, das kann alles sein von Hauhaltsschüsseln, Tetrapacks, PET Flaschen etc.
  • Trennmittel, damit die Formen sich leichter lösen lassen. Häufig wird Öl empfohlen, ich benutze Silikonspray oder was die Werkstatt sonst noch her gibt
  • Löffel zum an mischen.
  • Bohrmaschine für größere Mengen bei denen der Löffel einfach versagt
  • Quirl für die Bohrmaschine. Macht aus der Bohrmaschine einen anständigen Mixer.
  • Gewichte zum Beschweren. Damit die innere Form auch im Beton bleibt. Wer sich den 25Kg Sack Quarzsand gekauft hat, kann den natürlich bestens dafür nehmen.
  • Schleifpapier um Kanten zu glätten
  • Winkelschleifer zum Schleifen. Genau wie beim Löffel bin ich ein fauler Mensch. Mit dem Winkelschleifer geht das einfach schneller… schon fast zu schnell.

Das meiste Werkzeug und Formen kann man aus upcycling Material selber herstellen. Für eckige und runde Formen eigenen sich hervorragend Tetrapacks und PET Flaschen. Individuelle Formen lassen sich aus Pappe bauen. Damit die Pappe nicht durch den feuchten Beton aufgeweicht wird kann man sie, wenn die Form fertig gestellt ist mit Flüssiglatex anpinseln.

Wie mische ich den Beton richtig?

Am einfachsten immer im 1:1 Verhältnis, ein Teil Zement und ein Teil Sand. Danach ist es wie Kuchenteig anrühren. Zement und Quarzsand mit einander gut durchmischen. Anschließend nach und nach Wasser dazu geben und immer wieder verrühren. Wenn man den Beton zum Gießen möchte, so lange Wasser dazu geben und verrühren bis das Gemisch eine Konsistenz wie Joghurt besitzt. Etwas weniger Wasser lässt fester werden, wenn man etwas verfugen möchte.

Hinweis: Zement ist staubiger als Puderzucker. In der Wohnung könnt ich euch ziemlich sicher drauf einstellen das alles voll mit Zementstaub ist. Am besten draußen zusammen kippen, vermischen und den ersten Schuss Wasser dazu geben. Mit der ersten Feuchtigkeit ist auch das Staubproblem erledigt. Um Dreck zu vermeiden lohnt sich immer etwas Folie als Unterlage.

Tipp: Wenn man fertig ist sollte man sein Werkzeug und Schüsseln zügig sauber machen. Erstmal ausgehärtet macht das wirklich kein Spaß mehr

 

Beton verarbeiten

Ist der Beton fertig angerührt zwei Formen vorbereiten. Die Größere von beiden von innen mit Öl oder Silikionspray einreiben. Die kleinere von außen. Daibei mit Öl oder Silikon nicht geizen. Daraufachten schon mal Gewichte bereit zu legen. Entweder den Sand zur Hand zu haben oder Steine. Ich hab meine alten kleinen Hantelscheiben benutzt, so haben die auch endlich mal wieder einen Sinn gehabt außer als Stolperfalle rum zu liegen. Die größere der beiden Formen nun mit dem Beton füllen und die kleine danach hineindrücken. Der flüssige Beton drückt sich dabei an den Rändern nach oben. Dran denken die kleine Form nicht zu weit hinein zu drücken. Jetzt die kleinere Form mit den Gewichten füllen, um sie davon abzuhalten wieder nach oben gedrückt zu werden. Natürlich hatte ich beim ersten Versuch nicht an etwas zum Beschweren gedacht. Die kleinere Form blieb nicht unten und ich musste sie total verschmiert erst zur Seit legen…

Jetzt heißt es warten… dann noch etwas warten… und dann nochmal etwas warten. Der Beton sollte 48 Stunden trocken. Für einen ungeduldigen Menschen wie mich ein Alptraum.

Tipp: Ist der Beton in die Form gegossen kann man diese etwas rütteln. Dadurch werden Lufteinschlüsse verhindert und Löcher auf der Oberfläche vermieden. Damit wird das Ergebnis glatter. Ich mach das meistens aber nicht, da mir die ungleichmäßige strukturierte Obberfläche gut gefällt.

Und jetzt? Was kann man mit Beton selber bauen?

Jetzt heißt es kreativ werden oder wie Picasso sagte, gute Künstler kopieren, große Künstler stehlen. Ich werde hier weiter alles nach und nach auflisten was ich selber probiere. Mein erstes Projekt um den Werkstoff Beton kennen zu lernen war nur ein Rohr. Ich benutze eine Espresso Kanne auf einem Bunsenbrenner für meinen Kaffee. Den Bunsenbrenner in der Küche finde ich aber mehr als hässlich, also wollte ich den zunächst nur verstecken.

Kanne_und_brenner-1 Beton als billiger Bastel-Werkstoff für Kreative zum selber machenHässlicher Bunsenbrenner

Brenner_in_beton_rohr-1 Beton als billiger Bastel-Werkstoff für Kreative zum selber machen
Brenner mit neuer Beton-Verkleidung

 

Und wie ist jetzt mein Fazit?

Nur positiv. Beton ist billig. Leicht zu verarbeiten und bietet unglaublich viele Möglichkeiten. Unordnung und Dreck hält sich beim basteln in Grenzen solange man beim anmischen mit dem staubigen Beton vorsichtig umgeht. Und auch dort lässt sich alles schnell wieder weg saugen. Definitiv ein Material mit dem Abwechslung in die Wohnung kommt und man sich einiges sparen kann. Wer nur drei Blumentöpfe selber gießt hat sein Geld schon wieder drin.

Die Kehrseite, Beton ist schwer. Ich meine wirklich schwer. Ein Liter ausgehärteter Beton kommt auf ungefähr 2 Kg. Also eher für Sachen geeignet die auf dem Fußboden, wirklich stabilen Untergrund stehen oder einfach klein sind.

Es dauert lange zum fertigen Ergebnis. Der Beton ist zwar schnell und mit wenig Aufwand angerührt, aber es dauert sehr lange bis er ausgetrocknet ist. Für ein spontanes Geschenk auf die Schnelle ungeeignet. Alternativ kann man natürlich den schnell härtenden Kreativbeton oder Blitzzement nehmen.

One thought on “Beton als billiger Bastel-Werkstoff für Kreative zum selber machen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *